Umme Block

Umme Block

Zuckende Lichter. Die Menge wankt im Beat, tanzt sich in Trance. Auf der B√ľhne stehen mehrere Synthesizer, eine Beatmaschine neben E-Gitarre, mittendrin die beiden Musikerinnen Klara Rebers und Leoni Klinger, zusammen die M√ľnchner Band Umme Block. Auf der B√ľhne machen die beiden alles selbst und immer live. Leoni singt zu sph√§rischen Synthie-Kl√§ngen, Klara bewegt sich zwischen E-Gitarre und Beatmaschine, ihre Musik entsteht analog. Bei Umme Block kann man sich sicher sein, dass kein Playback im Spiel ist, hier bleibt Raum f√ľr Experimente, Spontanit√§t, Fehler und auch Mal Zeit f√ľr ein l√§ngeres Intro. Leoni und Klaras ‚Äěmusikalische Seelenverwandtschaft‚Äú, wie sie es nennen, entstand bereits w√§hrend der gemeinsamen Schulzeit. Jammen nach dem Unterreicht und musikalische Versuche als NouNours, ihrer ersten Band, mit Akustikgitarre und Gesang ‚Äď all das haben die beiden Freundinnen heute hinter sich gelassen. Mittlerweile sind sie in der M√ľnchner Bandszene angekommen. Als Umme Block bewegen sich irgendwo zwischen Electronica und Synthie-Pop, vor allem aber haben sie ganz unabh√§ngig von Genregrenzen ihren eigenen Stil gefunden. Das macht sich bezahlt. Nachdem sie von der SZ-Junge-Leute-Seite zur Band des Jahres 2018 gek√ľrt wurden, ging es unter anderem mit Fiva auf Tour. Ende 2019 folgte dann ihr erstes Album ‚Äě25 Hours‚Äú. Umme Block f√ľllen diese Stunden mit energetischem Synthie-Sound, analogen Beats und versetzen sich so mit ihrem Publikum in Ekstase.

Text: Laura Wiedemann / Foto: Thomas Wild

Umme Block im Interview

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Scroll to Top